Willkommen auf den Seiten des Projekts Cluster Topoľčany

Rotunde des Hl. Juraj

jurko_03.jpgAm felsigen Ausläufer des Südosthangs des Gipfels Marhát, in den Wäldern des  Považsky Inovec, dominiert in der weiten Umgebung die Rotunde des Hl. Juraj, von den lokalen Bewohnern auch liebevoll Jurko genannt. Diese unauffällige kleine Kirche, die sich an einer sehr alten historischen Straße befindet, die in der Vergangenheit das Gebiet Ponitrie mit den Gebieten  Považíe und Mähren verbunden hat, hat sich lange Zeit der Aufmerksamkeit und dem Interesse der Historiker und der Öffentlichkeit entzogen.

Tiefere Kenntnisse ihrer Geheimnisse wurden erst durch die Denkmalsforschung im Jahr 1973 gewonnen, auf die im Jahr 1974 die archäologischen Untersuchungen des Interieurs der Kapelle und der näheren Umgebung folgten. Die Ergebnisse brachten Erkenntnisse, dass die Rotunde auf älteren großmährischen Fundamenten errichtet wurde, spätestens in der Hälfte des 11. Jahrhunderts.

jurko_01.jpg

Trotz des staunenswerten Fundes wurden die archäologischen Arbeiten nicht fortgesetzt. An die Ergebnisse knüpfte erst 2009 die Forschung von Restauratoren der Rotunde an, dank der es gelang, noch mehr der reichen Geschichte dieses slowakischen Kleinods freizulegen. Während der Restaurierungsarbeiten wurde nämlich im südwestlichen Teil der Schiffswand eine Fensteröffnung entdeckt, deren vorromanische Gestalt die Entstehung der Rotunde des Hl. Juraj in die Zeit des 9. Jahrhunderts verschiebt.  Diese Datierung bestätigen auch die Funde vonKonsekrationskreuzen im ältesten Putz, von denen eins fast vollständig erhalten ist. Es hat die Form eines lateinischen Kreuzes, zum Unterschied von den jüngeren gleicharmigen Konsekrationskreuztypen, wie wir sie aus dem romanischen bzw. gotischen Stil her kennen.

Aufgrund der heutigen Erkenntnisse können wir den Standpunkt vertreten, dass die Kirche des Hl. Juraj bei Nitrianska Blatnica die älteste existierende Rotunde mit fast vollständig erhaltenen Wandmauern auf dem Gebiet der Slowakei und auch im Rahmen desmitteleuropäischen Raumsist. Sie gewinnt so einen Unikatswertvon geschichtlicher und kulturell-historischer Bedeutung und reiht sie in die Gruppe unserer wertvollsten nationalen Sakralkulturdenkmäler ein.

Neben dem Alter ist Jurko auch wegen der traditionellen Wallfahrtsveranstaltungen bekannt, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Schon fünf Jahrhunderte treffen sich alljährlich Menschen aus der weiteren Umgebung am nächstliegenden Sonntag des Feiertags des Hl. Juraj zur heiligen Messe, die in der Umgebung der Rotunde abgehalten wird.  Diese uralte Tradition macht aus Nitrianska Blatnica einen der ältesten Wallfahrtsorte in der Slowakei.

jurko_02.jpg